Musik als Medium in der Therapie

Musik ist durch ihre Eigenschaften (Klang, Rhythmus, Dynamik, Form und Melodie) ein wunderbares Medium für das Erleben und Nachnähren von zwischenmenschlichem Kontakt und Beziehung. Dies wird im gemeinsamen Musizieren erfahrbar. Starke Gefühle, die vielleicht (noch) nicht verbal ausgedrückt werden können, haben die Möglichkeit durch Klang, Dynamik und Intensität gehört und wahrgenommen zu werden. Die dahinterliegenden Erlebnisse und Bedürfnisse können – wenn möglich – besprochen werden.

Die Verbalisierung und das „ins Bewusstsein holen“ des Erlebten ist Teil der Therapie. Sollte dies aus kognitiven, sprachlichen oder anderen Gründen (zum Beispiel bei einem sehr jungen Kind) nicht möglich sein, spüre jedenfalls ich den Ereignissen und Erlebnissen nach und reflektiere sie. Dies passiert während der Therapie mit den PatientInnen, aber auch nach der Therapiestunde in Form von Dokumentation und eigener Supervision.